Zwei Kräfte ein Ziel

Hinter dem „Segelschiff Thor Heyerdahl“ stehen zwei Institutionen, die im Projekt eng zusammenarbeiten. Diese sind die „Segelschiff Thor Heyerdahl gGmbH“ und der Verein „Segelschiff Thor Heyerdahl“  e.V.

Die „Thor Heyerdahl“ ist seit 1983 in Fahrt und wurde von Oktober 2007 bis Mai 2009 bei der HDW-Werft in Kiel grundsaniert. Das Schiff bietet Platz für 34 Teilnehmer. Unsere Reisen führen im Sommer in die Ost- und Nordsee und im Winter zu den Kanarischen Inseln, die Karibik sowie Süd-, Mittel- und Nordamerika.

An Bord sollen junge Menschen (im Alter von 15 bis 25 Jahren) aus allen sozialen Schichten zusammengeführt werden. Sie werden während der Reise von Pädagogen und Nautikern betreut und ausgebildet.

Seit 1996 führen wir mit der „Thor Heyerdahl“ 6- bis 7-monatige Reisen mit Schülern der gymnasialen Oberstufe nach Süd-, Mittel- und Nordamerika durch. Während der Reise gibt es Schulunterricht an Bord und Exkursionen und Aufenthalte in verschiedenen Ländern.

Das Konzept

Das Ziel der Reisen besteht darin, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Entwicklung ihrer Selbständigkeitsentwicklung und Übernahme von Verantwortung zu fördern, ihnen Mut zu machen, selbst etwas „anzupacken“, um dabei zu entdecken, dass mehr in ihnen steckt als sie vielleicht glauben.

Gegenseitige Hilfe und Kooperation sind die Eckpfeiler des Programms. Nur wenn alle mitmachen, können die Segel gesetzt und das Schiff auf Kurs gehalten werden, um den Zielhafen zu erreichen.

An Bord der „Thor Heyerdahl“ können die Teilnehmer das Abenteuer noch aus erster Hand erleben. Die jungen Menschen werden in einer Weise herausgefordert, wie es an Land in unserer weitgehend betonierten und pflegeleicht gehaltenen Zivilisation kaum noch möglich ist:

  • an Bord werden Sorgsamkeit und Konzentration gefordert
  • jeder muss Verantwortung für sich selbst, andere und das Schiff übernehmen
  • in der Bordgemeinschaft müssen alle Mitsegler aufeinander eingehen und einander helfen
  • während der Unternehmungen zu Wasser und an Land wird Einsatzbereitschaft, Umsicht und Ausdauer zur Lösung der gestellten Aufgaben gefordert

„Erziehung durch die See, nicht für die See“ ist das Motto.

Die Reisen

Von Mai bis Oktober führen Törns überwiegend nach Dänemark, Schweden und Norwegen.

Schwerpunkte im Programm sind:

  • Seemannschaft: Segelsetzen und -bergen, Segelmanöver, Steuern des Schiffes und terrestrische Navigation.
  • Expedition: Bei mehrwöchigen Reisen werden mehrtägige Expeditionen mit Schlauchbooten in geschützten Gewässern unternommen.
  • Rettungsdienst: Erste Hilfe, Bergung aus Seenot und Feuerschutzübungen gehören zur Sicherheitsausbildung an Bord.

Alle Teilnehmer werden darüber hinaus in ihrer Wache gemeinsam kochen und Reinschiff machen. Natürlich sollen Spaß und „selbstgemachte“ Musik nicht zu kurz kommen.